Sie sind hier

Medienmitteilungen

Mittwoch, 28. Februar 2018
AGZ

Der Gesundheitsminister hat seine Regierungskollegen beim neuen Ärztetarif lückenhaft informiert, vielleicht sogar absichtlich getäuscht und Einwände der bundeseigenen Juristen weggewischt. Das Ergebnis: Die seit Januar geltenden Tarife sind möglicherweise illegal.

Erschienen in der Weltwoche vom 21.02.2018
Autor: Philipp Gut

Donnerstag, 21. Dezember 2017
AGZ

Der Service AERZTEFON ist in nicht lebensbedrohlichen medizinischen Notfällen aus dem gesamten Kanton Zürich unter der Gratisnummer 0800 33 66 55 erreichbar, immer an 365 Tagen im Jahr. Bei akuter Lebensgefahr wählen Sie die 144.

Donnerstag, 28. September 2017
AGZ

Mit seinem Vorschlag zur KVG-Teilrevision überspannt der Bundesrat den Bogen. Eine Verschärfung der bereits bestehenden Zulassungssteuerung wird zu Qualitätseinbussen, längeren Wartezeiten vor medizinischen Eingriffen und zu einer Rationierung von Facharztleistungen führen. 

Nach langwierigen Verhandlungen schien die Neuorganisation des Notfalldienstes im Kanton Zürich bis heute auf gutem Wege. Der heutige Bundesratsentscheid zum TARMED-Eingriff definiert unter anderem Notfälle neu und setzt damit die zukunftsweisende Lösung des Kantons Zürich mit einheitlicher Telefonnummer und ärztlich geleiteter Triagestelle zu Lasten der Zürcher Bevölkerung wieder aufs Spiel.

Donnerstag, 20. Juli 2017
AGZ

Gemeinsame Medienmitteilung von ZüriMed und der AGZ vom 20. Juli 2017

im Bild vlnr: Dr. med. Andrea Ferretti, Präsident ZüriMed; RA Jürg Gasche Bühler, Geschäftsführer ZüriMed; Dr. med. Rainer Hurni, Vizepräsident AGZ

Donnerstag, 15. Juni 2017 - Erste Aktion der Allianz für Versorgungssicherheit in der ambulanten Medizin SOS SANTÉ informiert auf dem Bundesplatz Parlamentarierinnen und Parlamentarier über Risiken und Nebenwirkungen des TARMED Eingriffs.

Dienstag, 23. Mai 2017 - 30 Ärztinnen und Ärzte sowie weitere Unterstützerinnen und Unterstützer übergaben in Bern die über 2600 Unterschriften an einen Vertreter von Bundesrat Berset. Er soll seinen gefährlichen Vorschlag für einen Tarifeingriff beim TARMED zurückziehen.

Verschlechterung der ärztlichen Grundversorgung

Der Regierungsrat hat die bisherigen kantonalen TARMED Verträge um 1 Jahr verlängert – der Taxpunktwert bleibt somit für 2017 provisorisch bei 89 Rappen. Die Zürcher Ärzte warnen vor einer weiteren Verschlechterung der ärztlichen Grundversorgung. Sie verstehen nicht, dass ihr Lösungsvorschlag für einen fairen Taxpunktwert nicht Gehör gefunden hat und erwägen derzeit, gegen den Entscheid zu rekurrieren.

In voller Arbeitsmontur und mit einer Riesenspritze übergaben 50 Zürcher Ärzte heute Vormittag Anita Ruf, Gesundheitsdirektor Heinigers persönlicher Assistentin, ihren Antrag auf Festsetzung eines höheren Taxpunktwerts. Sie manifestierten damit ihren Unmut über das Scheitern der Tarifverhandlungen mit den Krankenkassen vorgestern Dienstag, und insbesondere über die Zumutung eines ihre Kosten nicht deckenden Tarifs.

Seiten

Abonnieren