Gesundheit, aber sofort!

Dienstag, 10. Januar 2017
AGZ

Früher glaubte der Patient, was der Hausarzt sagte. Heute will er beim kleinsten Fieber eine Blutanalyse. Der technologische Fortschritt in der Medizin führt zu Luxus-Ansprüchen für jedes Bobo. Das erhöht die Kosten im Gesundheitswesen.

Dies ist ein Auszug des Artikels, der am 8. Januar 2017 in NZZ am Sonntag, Hintergrund Schweiz erschienen ist, Autorinnen: Gordana Mijuk und Anja Burri

Viele Menschen lassen mittlerweile ein Check-up machen, weil sie glauben, dass man das heute so macht. Auch wenn sie fit und nicht vorbelastet sind. Kostenpunkt je nach Aufwand und oder Klinik: ein paar hundert bis ein paar tausend Franken. Diese Verhaltensweise ist typisch für unsere Gesellschaft. Menschen lassen sich medizinisch untersuchen und behandeln, bevor sie krank sind. So schwindet der Unterschied zwischen krank und gesund. Die Patienten fordern heute alles medizinisch Machbare, so schnell wie möglich. Sie sind deshalb zu einem der grössten Kostentreiber im Gesundheitswesen geworden. Drei Faktoren begünstigen diese Entwicklung: der Glaube an die Technologie, das Internet und der Zeitdruck.

Den ganzen Artikel auf NZZ am Sonntag online lesen.

Gesundheit, aber sofort!

Informiert bleiben